Sport, Spiel, Musik und Spaß für die ganze Familie

FAHRNAU. „Blau-Weiß“ war der Himmel. Und Blau-Weiß war auch die Stimmung beim herbstlichen Fest des Fußballvereins Fahrnau, der am Wochenende in der Grienmatt für quirlige Action sorgte. Natürlich stand Fußball ganz oben mit auf dem Festprogramm.

Die Alten Herren aus Maulburg, Hausen, Schopfheim, Schönau und Fahrnau erinnerten sich kickend an alte Glanzzeiten und wurden auf dem Platz daran erinnert, dass sie ihre Ballakrobatik nicht mehr ganz so elegant umsetzen können, wie das in ihren glorreichen Fußballtagen noch möglich gewesen ist. Dazu war beim einen oder anderen dann doch das Bierbäuchchen im Weg, das aber auch belegte, dass bei den Kickern nicht mehr die Jagd nach Punkten, sondern nach jeder Menge Spaß im Vordergrund steht. Trotzdem ging’s bei diesem Turnier selbstverständlich auch um den Tagessieg und damit um den prächtigen Wanderpokal, den „Grabmale Glatt“ eigens zu diesem Ereignis aus Granit gehauen und dem FV Fahrnau zur Verfügung gestellt hat.

Und Mark Leimgruber fiel es deshalb doppelt schwer, am Abend im Festzelt das Siegerteam zu küren. „Ich trau mich das fast gar nicht zu sagen“, meinte er auf die Frage, wer denn nun gewonnen habe. Dann flüsterte er: „Der SV Schopfheim!“ Die Jungs vom Oberfeld hatten im Endspiel Fortuna auf ihrer Seite, verwiesen die Gastgeber auf den zweiten Platz und stiegen vor Fahrnau und Schönau als erste aufs Treppchen. Der Glatt-Pokal war also weg und den Fahrnauern blieb der gute Vorsatz: „Im nächsten Jahr gehört der uns.“

Indirekt dürfte damit klar gewesen sein: Es wird eine Neuauflage des tollen Festes geben. Aus gutem Grund. Das Organisationsteam um Mark Leimgruber war vom Ergebnis der beiden wundervollen Tage „absolut begeistert“. Und zwar nicht nur vom Kicken.

Geradezu überwältigt nämlich waren die Verantwortlichen des Vereins von der Resonanz der Kleiderbörse und der damit verbundenen Spendenaktion zugunsten der 12032848_888778641202669_4654714937159435065_o12038681_888778611202672_5662212002955746167_oFlüchtlinge. „Unglaublich“, staunte Leimgruber schon vor Veranstaltungsbeginn über das, was sich vor dem kleinen Anhänger auftürmte, den der FV für den Abtransport gespendeter Kleidungsstücke bereitgestellt hatte. Die Börse selbst florierte an den 30 aufgebauten Tischen natürlich ebenfalls. Trotzdem brachen dahinter, an der Annahmestelle für die Spenden, alle Dämme und Mark Leimgruber rieb sich die Hände: „Ich würde ja gerne zeigen, was da alles zusammenkam. Aber wenn ich die Tür des zusätzlich
aufgestellten großen Containers aufmache, purzelt uns alles entgegen. So vollgestopft ist dieser Behälter.“ Nicht nur Kleider, auch Kaffeemaschinen, Spielsachen oder Kinderwagen in hervorragender Qualität seien abgeliefert worden, sagte er und betonte noch mehrmals, dass er das, was sich in den Stunden zuvor getan hatte, „noch immer nicht glauben“ konnte.

Ein voller Erfolg war in den Abendstunden der Auftritt von Steffi Lais und ihren Freunden. 112067330„Die isch hütt gut druff“, meinte einer und traf den 12034438_888778591202674_6612707065243992051_oNagel wohl voll auf den Kopf, denn die Steffi lief im Lauf des Abends schon deshalb zur Höchstform auf, weil sich die anfangs unübersehbaren Lücken an den Tischen im Zelt nach und nach füllten und die Veranstalter schließlich doch noch 250 zahlende Gäste registrierten, von deren Eintrittsgeldern jeweils ein Euro aufs Konto der Flüchtlingshilfe ging.

 

 

112067325Sport, Spiel, Musik und Spaß für die ganze Familie hatte der Verein versprochen
und es am Sonntag eingelöst, der fast schon mit einer kleinen Sensation begann: Der Musikverein Fahrnau
trat zum bayrischen Frühschoppen an – in prächtiger Tracht, die Jungs in Lederhosen, die Mädels in Dirndln – und alle zusammen so gut gelaunt, dass der Funke schnell übersprang auf das Volk, das der FVF bei herrlichem Wetter zusätzlich mit bayrischen Spezialitäten wie Weißwürsten, Leberkäse, Brezeln und kühlen Blonden in Feierlaune hielt.